Warum die Vogelgrippe die WM gefährdet…

21. Februar 2006 | 12:06 von Björn Hornemann

Bärbel Höhn, ehemalige Landesministerin für Umwelt… vermittelt heute Spiegel Online. Unter dem Titel „Vogelgrippe könnte WM gefährden“ zitiert das (in den letzten Wochen zur linken BILD mutierende) Online Pendant des Hamburger Magazins sogenannte Experten wie die ehemalige Umweltministerin aus Nordrhein-Westfalen. Bärbel Höhn stellt hier zielsicher fest:

„Sagen wir mal, das Virus ist da, und es gibt so Riesenveranstaltungen, dann wäre ich schon dafür zu sagen, lasst uns überlegen, die ausfallen zu lassen.“

Das ist das schöne an Hinterbänklern und Politik-Dinosauriern. Aus der Deckung der Anonymität können mit Leichtigkeit abstruse Weisheiten zwecks Selbstprofilierung verbreitet werden. Demnächst folgt die Gefährdung der WM durch Blatter-Karrikaturen und darauffolgender Erstürmung der deutschen Botschaft in Bern.

Nachtrag: Laut handelsblatt.com hat Frau H. ihre Äußerungen relativiert. (…) „Es sei nicht damit zu rechnen, dass die Vogelgrippe schon zu Beginn der WM 2006 von Mensch zu Mensch übertragbar sei“

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

6 Kommentare zu “Warum die Vogelgrippe die WM gefährdet…”

  1. Markus behauptet:

    Schwachsinn!

    mehr sage ich zu der Idee nicht.

  2. Tim behauptet:

    Ich sag mal so: Ich find’s gut, dass sich die Frau Höhn sprachlich anpasst, damit auch Fußballfans die Problematik versteh’n.

  3. gunter behauptet:

    sprachlich ganz untypisch für die gattung politprofi

  4. Tim behauptet:

    Wahrscheinlich war sie dolle aufgeregt, wegen der vielen Kameras.

  5. Florian behauptet:

    Man kanns auch übertreiben mit der Vogelgrippe. Die sollten lieber mal eine ordentliches Krisenmanagement auf die Reihe bringen, und die toten Vögel nicht über Tage am Strand rumliegen lassen…

  6. gunter behauptet:

    sehe diese hysterie auch eher kritisch. wenn 10 leute daran erkranken dann fang ich an mir sorgen zu machen. vorher nicht.