Ultras sind Kommerz

13. April 2006 | 09:42 von Björn Hornemann

Business Ultras Frankfurt

Zumindest in Mainhattan. Blockfahne im Sitzplatz-Block ist ja nicht gerade der vorherrschende Standard, andererseits korrigiert es ein wenig das von Mainstream-Medien und Ordnungshütern gefütterte Klischee des Ultras als hirnlosen Hool. Den Eintracht-Adler mit einer Krawatte zu dekorieren zeugt jedenfalls von gesunder Selbstironie. Wenn ich da mal einen Vergleich anstelle: Bei uns reicht es gerade für eine mit übergroßem Haake-Beck Logo verunstaltete Fahne im Bereich für verdiente Sportvereine der Region (Block 32-34). Gefunden via Bundesliga-Blog.

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

2 Kommentare zu “Ultras sind Kommerz”

  1. pivu behauptet:

    Demnächst gibt’s dann Krawattenzwang für alle, nicht auszuschließen im Waldstadion, das jetzt COMMERZBANK-Arena heißt. Nachdem Eintracht sich demnächst im UEFA-Cup versuchen darf, ist Fußball wieder gesellschaftsfähig in der Finanzmetropole.

  2. Lymboo behauptet:

    Im Pokal ist alles möglich, so heißt doch ein altes Fussball Sprichwort.