Trapattoni & Matthäus kommen/kommen nicht.

23. Mai 2006 | 12:34 von Björn Hornemann

Giovanni Trapattoni & Matthäus zu Red Bull SalzburgIn Salzburg gibt es einen Fußballverein. Früher hiess der mal Austria, später dann Casino, irgendwann Wüstenrot und heute Red Bull Salzburg. Angeblich soll letzteres Produkt ja Flügel verleihen. Anders ist auch kaum zu erklären, daß Lothar Matthäus und Giovanni Trapattoni zunächst vom Verein als verpflichtet gemeldet wurden und beide in den Medien eine Vertragsunterzeichnung dementierten. Viel spannender erscheint da schon jetzt die unterschiedliche Interpretation der Aufgabenverteilung beider Coaches. „Ich wäre der Cheftrainer und Matthäus mein Assistent. Das wurde von den Zeitungen zwar anders wiedergegeben, aber es ist das, was ich mit dem Präsidenten besprochen habe“ sagt Trapattoni. Die Trainerlegende Matthäus wiederum lässt verlauten, dass er nur dann Assistenzcoach werde, wenn die Kompetenzen genau abgesteckt sind: „Meine Stärke liegt darin, Verantwortung zu übernehmen. Diese Stärke soll man mir nicht nehmen.“

Vereinsboss Mateschitz lässt sich vom medialen Störfeuer jedenfalls nicht beirren und verkündet den Anhängern bessere Zeiten: „Ich bin fest davon überzeugt, wenn man ihr Wissen und ihre Persönlichkeiten zusammenführt, dass mit dieser einzigartigen Kombination etwas wirklich Großes entstehen kann.“ Lothar muss indes, sollte er zum 6. Juni das Training beginnen, sein WM-Engagement beim Pay-TV Sender Premiere klären. Dort soll er der Nation als Premiere-Experte Sinniges zum Thema Fußball verkünden.

» Bildquelle: Roter Bulle Salzburg

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

2 Kommentare zu “Trapattoni & Matthäus kommen/kommen nicht.”

  1. lo behauptet:

    die ösis sind schon eine wenig gaga.
    aber vereinsnamen schweppes münchen, astra SV oder schultheiss BSC würden die aktuelle mittelmäßigkeit des deutschen fussballs auch nicht weiter beinträchtigen.