Osterausflug: Wolfsburg vs. Werder Bremen

18. April 2006 | 10:43 von Björn Hornemann

Vfl Wolfsburg - Werder Bremen

Samstagmittag auf einer norddeutschen Autobahn. Man diskutiert über den Ausgang des bevorstehenden Matches gegen die Wolfsburger Werksmannschaft. Gewohnt optimistisch war der allgemeine Tenor: Ein deutlicher Sieg für Bremen schien vorprogrammiert. Man schien richtig getippt zu haben: Ganze 6 Minuten dauerte es, um den mit ca. 6000 Fans zahlreich angereisten Bremer Anhang in Ekstase zu versetzen. Leider versäumte es Werder erneut gegen eine vermeintlich schwächere Mannschaft das nötige Engagement an den Tag zu legen. Einmal mehr erwies sich das Fehlen von Baumann und Frings als gravierendes Problem. Wolfsburg selber gelang ausser dem Ausgleich, einer berechtigten roten Karte gegen Quiroga und einem Kopfball von Hanke kurz vor Schluss nicht viel. Gegen unmotivierte und am Ende zu hektisch spielende Bremer reichte das allerdings. Wolfsburg sprach von einem Sieg der Moral, bedankte sich beim angeblich lautstarken Publikum (von dem abgesehen vom Zeitpunkt des Ausgleichstreffers und Quirogas Platzverweis nicht viel zu hören war) und blickt optimistischer in die Zukunft.

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

6 Kommentare zu “Osterausflug: Wolfsburg vs. Werder Bremen”

  1. Dieter Eilts behauptet:

    Welch Glück das ich nicht Live dabei war *g+

  2. Eay behauptet:

    Nunja, das alles obwohl Wolfsburg derzeit mehr als drittklassig ist. Und das sage ich als FC-Fan, denn davon konnt ich mich ja vorletzte Woche im Stadion überzeugen – wir ham ja gewonnen, hehe ;)

  3. sorbitol.de - bremen-based techno collective/label sorbitol rec. - » Blog Archive » Preview: Schlachthaus, Wolfsburg behauptet:

    […] Klingt martialisch, ist aber trotzdem keine Fascho-Spelunke. Am Samstag gehts in Schlachthaus nach Wolfsburg. Laut übereinstimmenden Berichten offenbar eine nette Location mit recht erfolgreichen Parties im Bereich elektronische Musik. Neben uns ist noch Ghostline-Held Asem Shama am Start. Nach unseren Erfahrungen der vergangenen Woche hatte ich mit dem Thema Wolfsburg eigentlich abgeschlossen, aber nicht jeder auf der Party wird gleich ein frustrierter Vfl-Fan sein. Falls doch spielen wir zur Strafe Schranz ;) […]

  4. blog.fanfaktor.de - das fußball-blog » Blog Archive » Und noch ein virtuelles Stadion behauptet:

    […] Getreu dem Motto “Erfolgreiches wird ungeniert kopiert” betreibt die Süddeutsche Zeitung ein virtuelles Stadion unter dem Projektitel “Fanblock“. Immerhin darf der Nutzer offenbar eigene Portraits einbauen. Ansonsten gleichen die Funktionen im Wesentlichen dem Vorbild largestonlinestadium, in dem sich bisher mehr 49.000 Nutzer angemeldet haben. Immerhin sind die Werbebanner im Fanblock authentisch an ensprechenenden Banden platziert worden. Gerade mit dem inhaltlichen Backstock der Süddeutschen hätte man hier eine tolle Community aufbauen können. In dieser Form wirkt der Fanblock so uninspiriert, wie das Stadion zu Wolfsburg. […]

  5. blog.fanfaktor.de - das fußball-blog » Blog Archive » Stefan Schnoor verlässt Vfl Wolfsburg behauptet:

    […] In den Vorbereitungen auf die neue Saison tut sich einiges beim Vfl Wolfsburg. Der in der abgelaufenen Saison nur knapp dem Abstieg entronnene Werksverein hat den noch bis 2007 laufenden Vertrag mit Abwehrspieler Stefan Schnoor aufgelöst. Der 35-jährige will seine Karriere allerdings noch nicht beenden, sondern prüft laut Pressemitteilung “die ihm vorliegenden Anfragen bezüglich seiner sportlichen und beruflichen Zukunft”. Die Verhandlungen mit Jorge Wagner von Internacional Porto Alegre sind dagegen nach finanziellen Nachforderungen seines Managements gescheitert. […]