Postbank-Bundesliga?

24. Mai 2006 | 14:56 von Björn Hornemann

Postbank Bundesliga NamensrechteAngenommen die Postbank würde die Namensrechte der Bundesliga erwerben (was in der derzeitigen WM-Vorbereitung unterzugehen scheint), würde man deshalb ein Konto bei der Postbank anmelden? Die Frage ergab sich beim Betrachten verschiedener Meldungen über Verhandlungen zwischen DFL und Postbank. Für den Erwerb von Namensrechten kursieren Beträge zwischen 30 und 35 Millionen Euro. Die Entwicklung an sich ist vermutlich nicht aufzuhalten, diverse europäische Ligen sind nach Sponsoren benannt: Barclays Premiership (England), Ligue 1 Orange (Frankreich), Seria A TIM (Italien) oder die Liga betandwin.com (Portugal). Die Niederlande immerhin belassen es bei ihrer Eredivisie, schmücken das Logo aber mit dem aktuellen Unterstützer Sponsor Lot(t)erij. Die sogenannte Blogosphäre wirkt derzeit vom WM-Wahn sediert, ich hätte mit wesentlich mehr negativen Reaktionen gerechnet. Wenn dem Lieblingsverein neue Werbeerlöse winken, scheint Realismus einzukehren. In diesem Zusammenhang wäre eine Studie über den Nutzen von Stadion-Brandings interessant. Gloystein, übernehmen Sie ;)

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

9 Kommentare zu “Postbank-Bundesliga?”

  1. Tomse behauptet:

    Es scheint wirklich nicht aufhaltbar, da ja wohl sogar drei verschiedene Angebote vorliegen. Die rosafarbenen Bonner sind auch wieder mit von der Partie.

    Schön finde ich es, wie auch den Stadionnamensverkauftrend, persönlich nicht.

  2. Andi Herzog behauptet:

    Tja, schade ist das schon. Aber wenn man was dagegen hat, kommt wieder das Totschlagargument, deutsche Clubs seien ohne zusätzliche Einnahmen international nicht wettbewerbsfähig. Und schließlich können wir es ja kaum noch ertragen, Uli Hoeneß nach jedem Aus in der CL so traurig gucken zu sehen.

  3. Oliver (Mythos) behauptet:

    Fein, hat ja nur zwei Kommentare gedauert, bis wir wieder beim Thema FC Bayern sind… ;-)

    Aber mal im Ernst, ist mir völlig wurscht, ob es irgendwelche (europäischen) Fahrstuhlmannschaften aus Deutschland in die Championsleague schaffen oder nicht – dieses ganze Geld, was durch solche Deals in die Kassen gespült und dann mit der Gießkanne wieder rausgeworfen wird, ist ohnehin sofort verbrannt, weil es in vielen Vereinen leider keine finanziell seriösen Strukturen gibt – dumm, dass ich ausgerechnet in diesem Blog einräumen muss, dass die Bremer nicht zu dieser Gruppe zählen… :-p

  4. Oliver behauptet:

    gab es das Thema nicht zwei Jahre zuvor schonmal mit Coca Cola? Und selbst wenn… ICh meine es ändert sich doch für uns nicht wirklich was… Es heist dann zwar zum Beispiel Postbank Bundesliga. Aber wer sagt das schon. Es wird weiter umgangsprachlich Bundesliga genannt und fertig is.. Ausserdem mal nebenbei. Ist es nicht aufgabe der Fussbalblogs sich über entsprechende Sachen zu brüskieren

  5. Tim behauptet:

    Was? Wie? Wo?

  6. stan behauptet:

    hab dennoch wesentlich mehr bloggin-aufruhr erwartet. die empörungskultur scheint vergangenen tagen anzugehören ;)

  7. Günter Netzer behauptet:

    die eredivisie hat einen sponsor: holland casino, und die sind nicht staatlich. und der pokal läuft als gatorade-cup :-)

  8. Dieter Eilts behauptet:

    Oha, der Gatorade Cup klingt echt hart

  9. Stan Libuda behauptet:

    immerhin scheine ich nicht mehr der einzige zu sein, der sich darüber echauffiert…
    http://fussball.germanblogs.de/archive/2006/05/26/ksh46qordcop.htm