Mission accomplished

22. März 2006 | 22:53 von Björn Hornemann

Das 4:1 gegen eine stark personalgeschwächte Auswahl der USA mag nicht wirklich aussagekräftig sein, aber wenigstens haben wir nun in den nächsten Wochen erst einmal Ruhe an der Boulevard-Front. Was bleibt ist die Feststellung, dass Olli Kahn heute vermutlich seine Rolle als Nummer 1 manifestiert hat. Klose hat zwar nicht geglänzt aber solide Arbeit abgeliefert. Der Rest mehr oder minder solide, wenn auch das Ergebnis über Spielanteile und Verlauf hinwegtäuscht. Das Wichtigste: Klinsi und Franz haben sich wieder lieb. Hat JBK in der Analyse nach dem Spiel äußerst investigativ herausgefunden. Da steht dem Titelgewinn ja nichts mehr im Wege.

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

5 Kommentare zu “Mission accomplished”

  1. Dieter Eilts behauptet:

    So ein Sieg ist langweilig, worüber soll man jetzt abledern ??

    PS. Eine gute Kahn Parade und ein dicker Bock manifestiert nicht wirklich seine Nr. 1 Stellung. Das Gegentor geht ganz klar auf seine Kappe

  2. gunter behauptet:

    natürlich hat er nen bock geschossen. aber wenn man sich bundesklinsi gestern abend im interview reingezogen hat dann lässt sich seine begeisterte äußerung zur parade („weltklasse“) so deuten, dass er im mai als nr.1 nomiiniert wird.

  3. Manni der Libero behauptet:

    alles andere wäre für meine begriffe ohnehin eine farce. patzer hin oder her, was sich der lehmann-jens mitunter bei arsenal für dinger fängt, spottet auch jeder beschreibung. das kriegt die boulevardpresse hier nur offenbar nicht so mit.

  4. gunter behauptet:

    die lesen eben weder die sun noch den mirror ;)

  5. Trainer Baade behauptet:

    Ist ja wohl n Scherz. Lehmann hat im letzten halben Jahr genau einen Fehler gemacht, der zu einem Gegentor geführt hat.

    Kahn, die alte, überaltete Hupe, macht mindestens 1x im Monat einen solchen Fehler. Lächerlich auch, wie nonchalant Franz den Fehler von Kahn beim Gegentor runterspielen wollte: „Naja, hoho, bei dem Spielstand, da kann das schon mal passieren, da ist das nicht so schlimm.“ Nicht so schlimm? Wie ein C-Jugendlicher hat Kahn den auftupfenden Ball unterlaufen. Das ist ein Anfängerfehler gewesen und, wie gesagt, nicht sein erster Fehler in den letzten Monaten. In der Zeit vor den letzten Monaten war er auch nie fehlerfrei. Madrid, Bremen, Osnabrück… man kann die Liste beliebig erweitern.

    Deshalb kann es nur eine Antwort im Sinne des Erfolges der deutschen Mannschaft geben: Lehmann steht im Tor bei der WM. Wer das nicht sieht, hat wohl zu viel Bild gelesen oder ist Bayern-Fan.