Milchkönigin Maria

01. Juni 2006 | 17:23 von Björn Hornemann

Maria Wimmer, Milchkönigin

Das vorliegende Werk aus der Schmiede der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft zeigt uns die liebliche Milchkönigin Maria Wimmer. Die Muse des Künstlers war zum Zeitpunkt der Erstellung 23 Jahre alt. Zeitgenössische Quellen berichten vom Sieg der Milchkönigin in der Disziplin Wettmelken anlässlich der Grünen Woche:

Auch die Bayerische Milchkönigin ging mit reichlich praktischer Erfahrung vom elterlichen Betrieb an den Start. Sie hatte jedoch zusätzlich eine Geheimwaffe mitgebracht: ihr persönlicher Fanclub aus bayerischen Landwirtschaftsschulen, Zuchtverbänden und mehreren Blaskapellen umfasste knapp 100 Mann. Mit Trompete, Geißelschnalzen, Klatschen und lauten Zurufen unterstützten sie „ihre“ Maria. Deren Kraft wurde immer größer und hielt bis zur letzten Sekunde an.

Die Authentizität der originellen Bildkomposition macht dieses Motiv zu einem absoluten Klassiker der Printwerbung. Der Künstler ist dabei leider unbekannt geblieben, was die Frage einer Interpretation erschert. Via dubistweltmeister.

» Bildquelle: obs/LVBM

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

4 Kommentare zu “Milchkönigin Maria”

  1. clawier behauptet:

    Was zur Hölle sind „Geißelschnalzen“ ?? Wer kann einen Norddeutschen aufklären?
    Aber wirklich ein schönes Composing!

  2. Maria behauptet:

    Geislschnalzen oder bei uns in Bayern auch „Goaßlschnoizer“ sind Burschen mit einer Art langen Peitsche. Diese werden mit einer bestimmten Technik geschwungen und erzeugen somit einen ziehmlichen Knall. Halt etwas typisch bayerisches

  3. WM-Blogger » Blog Archiv » Wettmelken behauptet:

    […] Dazu muss man wohl nicht mehr viel sagen, oder? (gefunden im Fanfaktor) Tags: Werbung Diese Kommentare per RSS 2.0 Feed verfolgen. Trackback-Adresse für diesen Eintrag […]

  4. clawier behauptet:

    Danke für die Aufklärung..schnalz ;-)