Medienhysterie (I)

03. April 2006 | 15:40 von Björn Hornemann

Warum bekommt eigentlich jeder Parlaments-Hinterbänkler, Verbraucherschützer oder Verbandsfunktionär ein mediales Forum, nur weil er/sie/es angeblich essentielles zur/gegen die WM zu erzählen hat? Immerhin wissen wir nun, dass Schweden einen Beauftragten für Gleichstellung beschäftigt (In diesem Zusammenhang sei die Frage gestellt, ob ein Gleichstellungsbeauftragter eigentlich Web 2.0-Status geniesst…). Claes Borgström heisst der Mann, und laut N24 fordert er den WM-Boykott seines Landes wegen der zu erwartenden Zwangsprostitution in Deutschland. Sicherlich ein sehr ernstes Problem, in diesem Fall durch absolut naive Vorschläge der Lächerlichkeit preisgegeben.

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

1 Kommentar zu “Medienhysterie (I)”

  1. clawier behauptet:

    Haben sich in Bremen nicht die Damen aus der Helenenstraße der schwedischen Nationalmannschaft angeboten? Da war doch irgendwas….;-)