Kreisende Geier

26. Mai 2006 | 22:32 von Björn Hornemann

„Wenn es nach der WM zu einem Vakuum beim Bundestrainer-Job kommen sollte, sehe ich meine Aufgabe darin, meinen Beitrag dabei zu leisten, einen neuen Bundestrainer zu suchen. Da sehe ich meine Mitverantwortung.“ (…) „Klar ist, daß der größte und mächtigste Sportverband der Welt nie wieder in solch eine Situation geraten darf wie nach der EM 2004 und plötzlich keinen Bundestrainer hat.“

DFB-Sportdirektor Mattias S. im Interview mit einer landesweit erscheinenden Sonntagszeitung über Personal-Modelle nach einem möglichen Klinsmann-Rücktritt (von dem vorher niemand sprach).

„Der Sammer könnte ja mal zwei Spiele machen, bis man einen Trainer hat“

Der scheidende DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder über obengenanntes Szenario.

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

3 Kommentare zu “Kreisende Geier”

  1. lo behauptet:

    na, schaun mer mal, wenn deutschland nach der vorrunde draussen ist. ;-)

  2. Karsten (werderblog.net) behauptet:

    Matthias Sammer war ein großartiger Fußballer, aber alles was nach seiner aktiven Karriere folgte, stößt bei mir sauer auf. Daran ändert auch nicht sein Erfolg als Trainer mit Borussia Dortmund. Ich zahl auch gerne 3 Euro ins Phrasenschwein, aber hier gilt meiner Meinung nach eindeutig: „Schuster, bleib bei deinen Leisten!“.

  3. Worldcupbehaviour.de behauptet:

    Und schon standen die Königsmörder bereit mit blickenden Messern einzig wartend auf den Moment wo der alte König schwach und schutzlos sei. Langsam eird klar warum Klinsi nicht unbedingt scharf auf Sammers Verpflichtung war