FIFA-Farbenlehre

09. Mai 2006 | 16:56 von Björn Hornemann

FIFA-FarbenlehreWir erinnern uns: Coach Klinsmann wollte unseren Nationalkickern im Interesse der psychologischen Wirkung ein rotes Heimtrikot verpassen. Ausnahmsweise hat die FIFA in ihrem Regelwahn einen positiven Nebeneffekt erzielt: Deutschland spielt im traditionellen schwarz-weissen Dress. Allerdings muss Keeper Jens Lehmann in jedem Vorrundenspiel in verschiedenen Farbkombinationen spielen, damit er auch ja nicht mit Spielern der gegnerischen Mannschaften verwechselt wird.

Die FIFA sorgt mit ihrer Farbenlehre auch für Traditionsbrüche: Brasilien muss im Vorrundenspiel gegen Japan mit weissen Hosen auflaufen.

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

5 Kommentare zu “FIFA-Farbenlehre”

  1. Oliver behauptet:

    ganz ehrlich die Roten Trkots sind doch schrecklich.. Ausserdem ist es doch mal schön der fifa was gutes nachsagen zu können. Bei dem ganzen scheiß den die verzapfen.. Alleien Budweiser als officielles wm bier. Hier in Hong Kong gibt es überall Budweiser Werbung mit dem Hinweis „officielles Weltmeisterschaftsbier 2006 Deutschland“ und jedes mal wird mir schlecht

  2. Stefan (Weltsicht Südtribüne) behauptet:

    Also ich bin ja grundsätzlich für rot-weiß zu haben. :-)
    Bei den roten Trikots handelt es sich allerdings um Auswärtstrikots und schlimmer als die grünen finde ich sie nicht.
    Brasilien hat übrigens schon öfter in weißen Hosen gespielt.

  3. Butschi behauptet:

    Also ich finde das rote trikot viel schöner. Es sind seid langem mal wieder richtig gute trikots,. Mal was anderes… Und Budweiser ist wirklich eklig….

  4. Charly behauptet:

    @ oliver: http://www.budout.de

  5. blog.fanfaktor.de - das fußball-blog » Blog Archive » Bedenklich behauptet:

    […] Noch vor etwas mehr als drei Monaten war Klinsi voller Enthusiasmus über das damals geplante Heimtrikot von “La Mannschaft”. Dann kam die FIFA-Farbenlehre und mit ihr die Rückbesinnung auf alte Tugenden. Nun fand die fortwährend kritische Zeitschrift Stiftung Waren, pardon ÖKOTEST heraus, daß der Dress unserer Hoffnungsträger mit Dibutylzinn verseucht ist. “Schon sehr kleine Mengen dieser Substanz genügen, um das Immun- und Hormonsystem von Tieren und vermutlich auch des Menschen zu beeinträchtigen. Auch das Goleo Plüsch-Maskottchen enthält hohe Mengen Dibutylzinn.” Damit hätte die Insolvenz der Nici AG im Nachhinein sogar noch ihren Sinn und wenn Miro, Poldi, Balla und Jogi am 9. Juni mit Grippebeschwerden ausfallen, ist die Erklärung ebenfalls naheliegend. Via WM-Blogger. […]