Dieter Hoeness und die FIFA-Statuten

31. Januar 2006 | 19:20 von Björn Hornemann

Dieter Hoeness Hertha BSC ChristianUnschöne Erfahrungen mit den Statuten der FIFA machte heute Hertha BSC Berlin, insbesondere deren Manager Dieter Hoeness (Links ein Bild aus früheren Zeiten, damals war er noch Stürmer beim FC Bayern). Berlin wollte den Brasilianer Christian vom FC Sao Paolo verpflichten. Ärztlicher Check und Vorstellung waren Presseberichten zufolge schon quasi absoviert, da stellte man fest das keine Spielgenehmigung durch die FIFA erteilt wurde. Grund: Innerhalb eines Jahres darf ein Spieler bei max. 2 Vereinen auflaufen. Christian war in den vergangenen 12 Monaten aber sowohl in Japan als auch in Brasilien aktiv. Nun wäre das kein Beinbruch, hätte man dies nicht mit der „kurzfristigen Einführung der Regelung“ erklärt. Die kurzfristig eingeführte Regelung besteht allerdings bereits seit Juli 2005.

» Bildquelle: soccerod.com

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

2 Kommentare zu “Dieter Hoeness und die FIFA-Statuten”

  1. Dieter Eilts behauptet:

    Also wenn mich nichts täuscht gibts diese kurzfristige Regelung schon mehrere Jahre. Genau genommen hatte sogar schon ein Thomas Häßler damals bei während seiner ersten Saison bei Borussia Dortmund in der Winterpause keine Freigabe bekommen weil er innerhalb eines Jahres schon bei 2 Vereinen gespielt hat. Und da gibts noch 1000 andere Fälle.

    Es scheint mir so als ob Dieter Hoeneß nach Rudi Assauers Degradierung die neue Witzfigur im deutschen Fußball werden will

  2. Manni der Libero behauptet:

    Den richtigen Namen dafür bringt er ja mit. :) (und ich meine nicht Dieter)