Der Coach und das Denkmal

26. Juni 2006 | 17:05 von Björn Hornemann

Ruud van Nistelrooy Krach Marco van BastenEhrlich gesagt: Im Gegensatz zu manch anderem Betrachter empfand ich das Spiel gestern als hoch unterhaltsam. Natürlich kann man auf die Vorbildfunktion von Nationalspielern verweisen und das zu späte (und inkonsequente) Handeln des russischen Referees kritisieren, aber ich fand es wirklich spannend. Einen Fight dieser Intensität habe ich im bisherigen Turnierverlauf nicht betrachten dürfen. Die Undiszipliniertheiten der Portugiesen waren ebenso ein interessanter Aspekt. Das ein international eigentlich recht erfahrener Spieler wie Deco bei schon erhaltener Gelber Karte den Ball sperrt, erlebt man auch nicht täglich. Fußball ist eben nicht nur Offensivzauberei. Irrsinnig wird derjenige, der auf der Bank sein Dasein fristen muss. Gestern Abend war dies Ruud van Nistelrooy.

Die Frage, warum Bondscoach (das Lieblingswort aller hiesigen Kommentaroren zur Demonstration des kosmopolitischen Horizonts) van Basten das Denkmal des niederländischen Teams selbst in den letzten Minuten gegen Portugal nicht eingesetzt hat, dürfte heute und in den nächsten Tagen die Medien unserer tiefergelegten Nachbarn beherrschen. Angeblich hat es im Quartier der Niederländer nach Bekanntgabe der Aufstellung Riesenkrach gegeben. Wasserträger dieser Meldung ist allerdings die Sonntagsausgabe einer gewissen Publikation mit vier Buchstaben, insofern sollte man den Wahrheitsgehalt hinterfragen.

Zwar ist van Nistelrooy in den Gruppenspielen nicht an seine alte Form herangekommen, in einem dramatischen Spiel wie gestern wäre ein erfahrener Stürmer wie er allerdings hilfreicher gewesen, als der für ihn ins Team gerückte Dirk Kuyt. Kurz vor Schluss wechselte van Basten zudem Vennegor of Hesselink ein, was angesichts des Spielverlaufs eine noch größere Demütigung für van Nistelrooy gewesen sein muss, als die Nicht-Nominierung für die Startelf. Van Basten muss sich nach dem Ausscheiden fragen, ob die öffentliche der Kritik bei einem so erfahrenen Spieler wie van Nistelrooy nicht unnötige Unruhe ins Team gebracht und den Streit mit „Van the Man“ erst provoziert hat.

Es bleiben drei Weisheiten: Van Nistelrooy dürfte unter dem derzeitigen Coach vermutlich nicht wieder nominiert werden, die Platzprobleme auf Deutschlands Campingplätzen sind gelöst und Oranje ist zumindest bis 2008 alles andere, aber nicht boven. Ist trotz meiner halben Kindheit auf einem reizenden niederländischen Eiland eine wirklich angenehme Feststellung.

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

Kommentieren nicht möglich.