Archiv 'International'

Kleingedruckter FIFA-Irrsinn

19. Januar 2006 | 10:52

Am Besten nackt zum WM-Spiel gehenFußball soll Spaß machen. Hab ich gedacht. Die FIFA sieht das offensichtlich anders und versucht mit diversen Schikanen, den Fans schon im Vorfeld die Weltmeisterschaft zu versauen. Der Modus operandi bei der Ticketvergabe ist ein Beispiel. Und wenn man dann, möglicherweise, für einen Haufen Geld einen Stehplatz „gewonnen“ hat, sollte man, bevor man sich voller Vorfreude in Schale schmeißt, das Kleingedruckte auf der Karten-Rückseite lesen.

Erlaubt ist nämlich nur, was den WM-Sponsoren gefällt. Wer mit einem Köln- oder Leverkusen-Trikot ins Stadion will, sollte sich Klamotten zum Wechseln mitnehmen, Puma und Nike sind ebenfalls tabu. Ebenso stehen Getränke, die nicht vom Softdrink-Riesen Coca-Cola kommen auf dem Index. Wer also während des Spiels Lust auf einen Schluck Milch hat, füllt diese am Besten vorher in eine Sprite-Flasche um.

Ein kleiner Trost: Selbst die sogenannten VIPs müssen ihren Mercedes zu Hause stehen lassen und im Hyundai zum Stadion schüsseln.

Man kann nur hoffen, dass sich die Fans diesen Eingriff in ihre Persönlichkeitsrechte nicht gefallen lassen!

» Quelle: Express.de
» Bildquelle: fussballblog.espace.ch

Deutschland, Fußballland

17. Januar 2006 | 14:56

TischfußballDicke schwarze Wolken ziehen auf am Horizont. Deutschland hat Probleme, auch beim Fußball.

Erstens: Unser aller Bundestrainer Jürgen „Klinsi“ Klinsmann ist nicht bester Nationaltrainer des Jahres 2005 geworden, er schaffte es mit 27 Punkten nur auf Platz 11. Weit abgeschlagen hinter Brasiliens Trainer Carlos Alberto Parreira mit 167 Punkten und dem holländischen Marco van Basten geht er in sportlicher Mittelmäßigkeit verloren. Armer Klinsmann.

Zweitens: In der von 1,5 Millionen Usern auf der Website des Europäischen Fußball-Verbandes UEFA gewählten „Mannschaft des Jahres 2005” ist weder ein deutscher Spieler, noch ein Bundesliga-Profi vertreten. Die meisten Stimmen erhielt der brasilianische Fußballer Ronaldhinho vom FC Barcelona. Aber mal ehrlich, welchen Deutschen hätte man auch wählen sollen? Kahn? Ballack? Podolski? Eben.

Drittens: Die halbe Nationalmannschaft befindet sich zur Zeit im Lazarett auf Fronturlaub. Wegen diverser kleiner Zipperlein. Michael Ballack: Reizung im Sprunggelenk. Christoph Metzelder: Adduktorenprobleme (?). Lukas Podolski: Reiz-Zustände in beiden Knien. Miroslav Klose: Jochbeinprellung. Philipp Lahm: im Moment irgendwie lahm. Klingt ein bisschen wie die Notizen der Schwester im Altersheim.

Aber wir drücken natürlich trotzdem die Daumen. Der Ball ist rund und ein Spiel hat 90 Minuten, selbst bei der Weltmeisterschaft! Macht euch keinen Stress, Jungs!

» Bildquelle: photocase.com

Der schwarze Ostfriese

17. Januar 2006 | 08:20

Sherif ToureSelbst die Ostfriesen sind im WM-Fieber. Grund dafür ist ein Spieler des Bezirksligaclubs (Siebente Liga) Concordia Ihrhove: Sherif Tóurè. Der 24 Jahre alte Stürmer wird den WM-Kader seines Heimatlandes Togo unterstützen. Spielen wird er dort allerdings unter dem Namen Cougbadja Sherif.

It’s your Heimspiel! Togo for Weltmeister!

» Bildquelle: n-tv.de

Nationaltrainer sind auch nur Menschen

16. Januar 2006 | 10:28

Team Manager England Das auch die Top-Verdiener des Genres Soccer ganz normale Menschen mit gesunder Gier nach Kapital sind, bewies dieser Tage der Team Manager der englischen Nationalmannschaft. Sven Göran Eriksson fiel auf einen getarnten Reporter von „News of the World“ herein, welcher sich als Scheich ausgab und den Schweden nach allen Regeln der Kunst foppte. Angeblich soll Eriksson seine Bereitschaft zur Aufgabe des Postens als Nationalcoach geäußert haben. Zudem könne er mit finanzieller Unterstützung des Scheichs aus dem derzeitigen Premierleague-15. Aston Villa ein Top-Team zusammenstellen. Die Krönung war aber, das Eriksson gegenüber dem falschen Scheich äußerte er könne die „ein wenig frustrierten“ Spieler David Beckham (Real Madrid) und Michael Owen (Newcastle United) zu Aston Villa locken. Weitere Klopfer: Wayne Rooneys „heftiges Temperament“ und die Faulheit von Rio Ferdinand. Erikssons Manager hat sämtliche Aussagen mit Ausnahme des Einstiegs bei Villa übrigens dementieren lassen. Netterweise ist die Story aber auch dank eines Videos auf der Website von „News of the World“ halbwegs belegbar oder aber Eriksson wurde durch ein Double perfekt dargestellt…

» Video
» Bildquelle: myanmargoal.com

Ordnung muss sein

16. Januar 2006 | 08:44

Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Das Innenministerium hat laut Spiegel aus Sorge um das Ansehen Deutschlands bei der WM einen Erlass-Entwurf vorgelegt, der es den 30.000 Ordnungshütern unter anderem verbietet, „unrasiert“, also mit einem sogenannten Drei-Tage-Bart, zum Dienst zu erscheinen. Nicht gestattet sind außerdem der „Lagerfeld-Zopf“ oder andere Frisuren, die „als Ausdruck einer ausgeprägt individualistischen Haltung wahrgenommen werden“, sowie, natürlich, „sichtbare Piercings, auch Mundpiercings“, Tätowierungen und Ohrringe bei Männern. Weiblichen Beamten ist es erlaubt, einen Ohrstecker mit einem Durchmesser von maximal fünf Millimetern zu tragen und jeder Polizist hat das Recht, eine Halskette, ein Armband und ein „Freundschaftsband“ zu tragen. Make up ist nur dann zugelassen, wenn es „für eine Polizeibeamtin oder einen Polizeibeamten als sozialadäquat“ anzusehen ist.

Begründung für diesen unglaublichen Unsinn ist, dass mit „Blick auf die Fußball-Weltmeisterschaft ein gepflegtes Erscheinungsbild unverzichtbar“ sei und einen „maßgeblichen Einfluss auf das Vertrauen in der Bevölkerung“ habe.

Das kann ja noch lustig werden …

Arsenal auf Einkaufstour

13. Januar 2006 | 15:02

Gunners to bid 15 Millions on Theo Walcott Arsenal London will für den erst 16-jährigen Theo Walcott vom FC Southampton 15 Mio brit. Pfund ausgeben (ca. 23 Mio EUR). Dies ist einem Beitrag auf Spiegel-Online zu entnehmen. Walcott gilt als eines der größten Talente auf der Insel und wurde auch vom Premierleague-Krösus Chelsea umworben. Interessant dabei: Walcott ist noch nicht einmal Profi, erst mit seinem 17. Geburtstag im März hätte er bei Southampton einen entsprechenden Vertrag bekommen. Für 5 Tore in der U-17 Nationalmannschaft der Engländer reichten Walcott 9 Spiele. bei Southampton hat er bisher 19 Partien absolviert und erzielte dabei 4 Tore. Wie die Nachwuchshoffnung der Gunners mit dem Druck der hohen Ablösesumme umgehen wird, bleibt abzuwarten.

WM-Eröffnungsgala vor dem Aus?

13. Januar 2006 | 14:17

Eröffnungsgala geplatztFAZ.net beruft sich auf einen Bericht der Berliner Zeitung, wonach die geplante Eröffnungsgala zur WM vor dem Aus steht. Angeblich wurde die Meldung bereits durch die Veranstalter bestätigt. Der mit der Planung beauftragte Andre Heller konnte mit seinem Konzept offensichtlich weder die FIFA noch das OK des Deutschen Fußballbundes zufriedenstellen, weiterhin überschritten die Kosten das Budget von 25 Millionen EUR. Einzig bedauerlich ist die Tatsache, das damit wohl auch die Gigs von Peter Gabriel, Brian Eno, den Black Eyed Peas und weiteren Künstlern nicht stattfinden werden. Andererseits ist die Frage wem eine Gala am Vorabend der WM wirklich fehlen wird, bisher begannen alle Weltmeisterschaften mit dem Eröffnungsspiel.

Alkohol ist auch keine Lösung

13. Januar 2006 | 11:04

Um dem eindeutig Alkohol-freundlichen Beitrag meines Mannschaftskameraden Horst einen meiner Meinung nach nötigen Kontrapunkt zu setzen, gibt es nun eine Softdrink-Meldung.

Seit dem 7. Januar ist der FIFA-WM-Pokal unterwegs und besucht auf einer dreimonatigen Reise wichtige Orte der Fußballwelt, damit Fans die berühmte Trophäe (fast) hautnah erleben können. Die von Coca-Cola gesponserte Tour startete im afrikanischen Accra und wird bis zum 10. April 31 Städte in 28 Ländern besuchen.

Wer sich also zufällig in Mar del Plata, Argentinien oder Kuala Lumpur, Malaysia herumtreibt …

Die Route und alle Termine findet ihr auf der offiziellen FIFA World Cup Website.

Bitte ein Bit

13. Januar 2006 | 07:04

Bitte ein Bit…oder bitte lieber doch nicht? Nachdem ja Anheuser Busch als offizieller FIFA-Sponsor bekanntermaßen im Sommer für ziemlich genau einen Monat für jeden noch so kleinen Tropfen Bier in den WM-Stadien und um diese herum ein exklusives Vorzapfrecht hat, schickt sich nun Bitburger an, hier eine klitzekleine Marktlücke auszunutzen.

Denn Anheuser Busch hat zwar die Exklusivrechte, dummerweise aber offenbar kein alkoholfreies Bier im Sortiment!

Harald May, verantwortlich für das Bitburger Marketing: 

„Seien wir ehrlich: Fußball ohne ein Glas Bier ist in Deutschland schlecht vorstellbar. Deshalb bieten wir mit Bitburger Alkoholfrei ja auch eine sinnvolle Alternative an.“

Darüber kann man sich nun natürlich streiten. Hört man May weiter zu trifft man auf diese Aussage:

„Es ist eines der wenigen alkoholfreien Biere in Deutschland, das man auch zapfen kann.“

Aber wäre von viel entscheidenderer Bedeutung ein Bier das man auch trinken kann? Naja, man darf abwarten wie die FIFA dieses Problem nun wieder löst. Zunächst einmal muss die Polizei dafür ohnehin erst einmal ein Spiel als sog. „Risikospiel“ deklarieren, womit eigentlich die Brisanz der Partie gemeint ist. Also ob man von einem Ringelpiez mit Anfassen ausgehen kann oder evtl. sogar Fans und Spieler mit Wehrmachtshelmen und ähnlich ausgerüstet in die Schlacht ziehen.

Da dann im zweiten Schritt aber alles davon abhängt, ob wegen des erhöhten Risikos nur alkoholfreies Bier ausgeschenkt werden darf oder am Ende sogar gar keines, ist es für die Fans vermutlich eher in dieser Hinsicht ein „Risikospiel“.

Womit soll man bitteschön werfen, um seinem Unmut freien Lauf zu lassen oder der anderen Seite des Fanblocks zu zeigen wo’s lang geht? Mit ner Wurst? Mit nem Sitzkissen? Mit nem sechsfachgeknoteten Schal der dann vielleicht wenigstens noch ein bisschen weh tut? Man kriegt ja sonst nix mit rein!

Und viel Schlimmer: da gibt man hunderte von Euro aus für eines der begehrten WM-Tickets – und am Ende gehst Du auch noch nüchtern nach Hause?!

Na denn Prost…

P.S.: Falls jemand aufgrund der bedrohlichen Sachlage seine Tickets schnell noch loswerden möchte – für eine geringe Gebühr würde ich diese entsorgen – bitte einfach melden.

Wir müssen leider draussen bleiben: FIFA startet Fansite

12. Januar 2006 | 13:08

FIFA fansiteEin interessanter Stopper in der Netzeitung ist uns am heutigen Vormittag aufgefallen. Die FIFA hat 148 Tage vor der Weltmeisterschaft eine offizielle Fan-Website gelaunched. Schade nur das freie Kommunikation der User auf dieser Website offenbar nicht vorgesehen ist. Blog mit Kommentarfunktion oder Forum sind jedenfalls auf dem Portal nicht zu finden. Anstattdessen Hinweise auf tolle Fan-Feste in den Austragungsorten, Bahnpreise (auf der Startseite wird z. zt. das günstige Netzticket für 349,- € angepriesen…), sowie Infos über die Stadien. Kritik will man in diesem Umfeld offensichtlich nicht lesen, evtl. auftretende Fragen müssen vom User per E-Mail eingesendet werden und werden nicht direkt auf der Website angezeigt. Meinungsäußerung ohne Zensur? Fehlanzeige. Lustig sind in diesem Zusammenhang auch die zitierten Vorstellungen von DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt. Man sollte vielleicht die Frage einreichen, ob der Mann nicht doch unter der Last seiner Ämter gelitten hat:

„Auch gewaltbereite Fans lassen sich von einer entspannten, fröhlichen Atmosphäre anstecken“,(…)“Ziel ist es, Gastfreundschaft erfahrbar zu machen.“

Da sind wir doch gespannt wie Hooligans wohl in einer entspannten und fröhlichen Atmosphäre Gastfreundschaft erfahren werden, vermutlich fassen sie sich an den Händen und eröffnen spontan einen Gebetskreis.

» http://www.fanguide2006.org/de