Archiv 'Eredivisie'

Der Coach und das Denkmal

26. Juni 2006 | 17:05

Ruud van Nistelrooy Krach Marco van BastenEhrlich gesagt: Im Gegensatz zu manch anderem Betrachter empfand ich das Spiel gestern als hoch unterhaltsam. Natürlich kann man auf die Vorbildfunktion von Nationalspielern verweisen und das zu späte (und inkonsequente) Handeln des russischen Referees kritisieren, aber ich fand es wirklich spannend. Einen Fight dieser Intensität habe ich im bisherigen Turnierverlauf nicht betrachten dürfen. Die Undiszipliniertheiten der Portugiesen waren ebenso ein interessanter Aspekt. Das ein international eigentlich recht erfahrener Spieler wie Deco bei schon erhaltener Gelber Karte den Ball sperrt, erlebt man auch nicht täglich. Fußball ist eben nicht nur Offensivzauberei. Irrsinnig wird derjenige, der auf der Bank sein Dasein fristen muss. Gestern Abend war dies Ruud van Nistelrooy.

Die Frage, warum Bondscoach (das Lieblingswort aller hiesigen Kommentaroren zur Demonstration des kosmopolitischen Horizonts) van Basten das Denkmal des niederländischen Teams selbst in den letzten Minuten gegen Portugal nicht eingesetzt hat, dürfte heute und in den nächsten Tagen die Medien unserer tiefergelegten Nachbarn beherrschen. Angeblich hat es im Quartier der Niederländer nach Bekanntgabe der Aufstellung Riesenkrach gegeben. Wasserträger dieser Meldung ist allerdings die Sonntagsausgabe einer gewissen Publikation mit vier Buchstaben, insofern sollte man den Wahrheitsgehalt hinterfragen.

Zwar ist van Nistelrooy in den Gruppenspielen nicht an seine alte Form herangekommen, in einem dramatischen Spiel wie gestern wäre ein erfahrener Stürmer wie er allerdings hilfreicher gewesen, als der für ihn ins Team gerückte Dirk Kuyt. Kurz vor Schluss wechselte van Basten zudem Vennegor of Hesselink ein, was angesichts des Spielverlaufs eine noch größere Demütigung für van Nistelrooy gewesen sein muss, als die Nicht-Nominierung für die Startelf. Van Basten muss sich nach dem Ausscheiden fragen, ob die öffentliche der Kritik bei einem so erfahrenen Spieler wie van Nistelrooy nicht unnötige Unruhe ins Team gebracht und den Streit mit „Van the Man“ erst provoziert hat.

Es bleiben drei Weisheiten: Van Nistelrooy dürfte unter dem derzeitigen Coach vermutlich nicht wieder nominiert werden, die Platzprobleme auf Deutschlands Campingplätzen sind gelöst und Oranje ist zumindest bis 2008 alles andere, aber nicht boven. Ist trotz meiner halben Kindheit auf einem reizenden niederländischen Eiland eine wirklich angenehme Feststellung.

Aad de Mos neuer Coach bei Vitesse Arnheim

19. Juni 2006 | 16:39

Aad de Mos zu Vitesse ArnheimEine Rückblende. Vor 11 Jahren beschloss ein gewisser Otto Rehagel, sein beschauliches und erfolgreiches Wirken in Bremen zu beenden und zum FC Bayern zu wechseln. Die Bremer Ostkurve bezog mit dem Satz „Nur Narren dienen dem Kaiser“ auf einem Banner Stellung und behielt damit recht. Zwischen Rehagel und der Münchener Presse lagen Welten, ebenso zwischen seinem Nachfolger Aad de Mos und Werder Bremen. Das Kapitel de Mos war nach einem halben Jahr beendet.

Nun hat de Mos nach Positionen als technischer Direktor beim KV Mechelen, Nationalcoach der VAE und Trainer von Al Hilal (Sudan) einen neuen Job als Coach von Vitesse Arnheim. Der Verein aus der Provinz Gelderland stellt de Mos zur Stunde im Rahmen einer Pressekonferenz vor, nachdem der bisherige Coach Edward Sturing als Jugendtrainer zum PSV Eindhoven wechselt. Der 59-jährige hat einen Vertrag für ein Jahr mit Option auf eine weitere Saison unterzeichnet. Die Suche des Vereins nach einem Coach gestaltete sich relativ lange, die Vereinsführung suchte nach einem Coach Marke „Co Adriaanse“, so die ad.nl „Sportwereld“. Derzeit agiert de Mos als Experte des holländischen TV-Senders NOS.

Holland ist Europameister

06. Juni 2006 | 17:19

Holland U21-EuropameisterMögen die spirituellen Vorstandsvorsitzenden aller Weltreligionen dieses Szenario für 2008 verhindern: Holland ist seit Sonntag Europameister, wenn auch jener der U-21 Teams. „Jong Oranje“ reichte ein 3:0 gegen die Ukraine, die Treffer erzielten Klaas Jan Huntelaar von Ajax Amsterdam (11., 43.) und Nicky Hofs von Feyenoord (94.). Zuvor wurde Romanschuk nach gelb-roter Karte vom Platz gestellt.

» Bildquelle: knvb.nl

Zoontje voor Van Der Vaart

29. Mai 2006 | 10:55

Zoontje voor Van Der VaartFamiliennachwuchs im Hause Van der Vaart. Wer könnte dieses Vaterglück besser nachvollziehen als die Fanfaktor-Editorenriege, die schon jetzt mit zwei Juniorkickern für die WM 2022 vorbereitet ist. Damian Rafael van der Vaart heisst der kleine und ist ebenso wie die Mutter wohlauf. Sylvie litt laut Informationen der Soccergirlz an einer Schwangerschaftsvergiftung, ursprünglich war die Niederkunft für den 10. Juni angesetzt.

» Bildquelle: soccergirlz.de

Rheuma Kai ist raus

21. April 2006 | 18:15

Marco Van BastenBondscoach Marco van Basten hat heute das vorläufige 33-köpfige Aufgebot der niederländischen Elftal für die WM bekanntgegeben. Für deutsche Medien auffallend, das mit Boulahrouz, de Jong und van der Vaart zwar drei Hamburger selektiert wurden, der derzeit formschwache Makaay aber aussen vor gelassen wurde. Auf niederländischer Seite nicht überraschend da man nie wirklich ein Stürmerproblem hatte. Hingegen wurde Huntelaar von Ajax Amsterdam das erste Mal ins Aufgebot berufen, der im Gegensatz zu Makaay in dieser Saison bereits 33 Buden geschossen hat. Liga-Tore versteht sich. Da neben den Superstars van Nistelrooy und Robben noch sieben weitere Stürmer im vorläufigen Aufgebot stehen, das bis zum 15. Mai auf 23 Spieler gekürzt wird, hilft Makaay eigentlich nur ein von Uli Hoeneß gesteuerter Panzer, der im Trainingslager in Noordwijk die Auswahl minimiert. Bis zum 15. Mai ist kein Länderspiel mehr geplant, also wird die Rheumacouch wohl demnächst öfter besetzt sein.

Play Off Royale

11. April 2006 | 21:22

eredivisieIn Deutschland jammert der Berufsprofi mit Millionengehalt ja schon rum wenn es mal englische Wochen gibt. Die Kollegen in der niederländischen Eredivisie verdienen nicht nur merklich weniger sondern müssen nach dem 34. und letzten Spieltag auch noch um ihre internationalen Plätze Play Offs ausspielen. Den zweiten Championsleague Platz hat keineswegs der Zweitplazierte der Saison sicher. Der wird nämlich unter den Plätzen 2-5 ausgespielt und der glückliche Gewinner darf dann weiter in Richtung Eliteliga. Der Zweite und Dritte bekommen je einen UEFA-Cup Platz und der Vierte aus den Play-Offs tritt gegen Platz 6-9 den Kampf an um den letzten UEFA-Cup Platz und 2 UI-Cup Plätze. Das ganze zieht sich dann runter bis Platz 13. Lediglich der Tabellenletzte und die Plätze 14 und 15 dürfen in Urlaub fliegen. Tabellenvorletzter und -vorvorletzter gehen in die Relegation. Würde man das ganze mal inklusive zu vergebender internationaler Plätze 1:1 auf die Bundesliga übertragen so könnte im Idealfall ein FC Bayern München Zweiter werden und durch die Play-Offs im UI-Cup landen. Ich fordere: Saisonverlängerung!