Archiv 'Champions League'

Werder verhandelt mit Pierre Womé

16. Mai 2006 | 15:35

Werder Bremen - Pierre Womé Nachdem Werder Bremen im Finale um Platz zwei die direkte Qualifikation zur Champions League glückte, konzentriert sich der Fokus der Medien nun auf die üblichen Transfergerüchte. Zu den Spekulationen um mögliche Wechsel von Sanogo (Kaiserslautern), Marko Babic (Leverkusen) und Sylvain Monsoureau (Olympique Lyon) zu den Bremern kommen nun etwas handfestere Meldungen über Verhandlungen mit Pierre Womé (Inter Mailand). Womé ist Nationalspieler aus Kamerun, kam bei Inter Mailand allerdings nicht über den Status eines Ergänzungsspielers hinaus, zudem wäre er ablösefrei zu haben. Zwei Aspekte, die in die Transferpolitik der Norddeutschen passen. Bei Inter kam er zu zwölf Einsätzen in der Serie A, sowie sieben Spielen in der Champions League. Die Gespräche werden laut kicker heute fortgesetzt.

Abgefangen: Hamburger SV vs. Werder Bremen

15. Mai 2006 | 12:09

Live-Übertragung Domshof

Am Ende witterte halb Hamburg Verschwörung. Der Ex-Bremer Ailton habe den Ball absichtlich nicht ins Tor befördert, Schiedsrichter Merk zwei angeblich klare Elfmeter nicht gegeben. Anlass des Wehklagens an der Elbe: Die 1:2 Heimniederlage der Elb-Anwohner gegen Werder Bremen und die damit verpasste direkte Qualifikation für die Champions League. Mangels Ticket schauten ca. 15.000 Werder-Anhänger das Spiel kollektiv per Videowand in der Bremer Innenstadt. Hamburg übt sich in Depression, Werder freut sich als Vizemeister 05/06 auf die kommende Saison.

Ballack the Ossi comes to west London

15. Mai 2006 | 10:56

Michael Ballack ChelseaDas Christoph Biermann in Deutschland für diverse bedeutende Publikationen schreibt, war wohl bekannt. Das er auch für den britischen Observer die Feder bzw. Tastatur schwingt,hat mich allerdings überrascht. „Ballack the Ossi comes to west London“ titelt er einen Beitrag über die ehemalige Bayern-Ikone, mit der sich die Münchener allerdings nicht mehr anfreunden wollen. Im Artikel erfährt man einiges über einen angeblichen Dialog zwischen dem damaligen Teamchef Völler, Michael Ballack und „Him up there“ im Anschluss an das WM-Halbfinale 2002. Nach einer gelben Karte war Ballack für das Finale gesperrt worden und erzielte im Verlauf des Spiels noch den Siegtreffer gegen Südkorea. Biermann begründet die Qualität Ballacks mit der Ausbildung in einer DDR-Fußballschule und die Abneigung von Experten wie Günther Netzer mit den klassischen Ost-West-Ressentiments. Die literarische Empfehlung für den Montag, via fussball-nachrichten.

Serie A: Schiedsrichter-Skandal in Italien

10. Mai 2006 | 16:45

Massimo de Santis unter BetrugsverdachtRewind! Wir schreiben das Jahr 2005 und der Hoyzer-Skandal bestimmt die Schlagzeilen einer Nation, die derartige Vorgänge schon immer vermutet hat, die Bundesliga aber trotzdem für sakrosant hielt. Schiebung im deutschen Fußball durfte nicht sein. Die Affäre sorgte auch im Ausland für Aufsehen, so schrieb die italienische La Repubblica: „Wetten, Manipulationen, Mafia – ein schwerer Skandal schreibt ausgerechnet vor der WM ein dunkles Kapitel deutscher Fußball-Geschichte.“

Nun wird Italien durch einen eigenen Schiedsrichter-Skandal erschüttert. 5 Schiedsrichter, unter ihnen der für die WM nominierte Massimo de Santis stehen im Verdacht, Absprachen mit Juventus Turin getroffen zu haben. Turins Sportdirektor Moggi soll dem Vizepräsidenten des UEFA-Schiedsrichterausschusses Pierluigi Pairetto Schiedsrichter für Juve-Spiele vorgeschlagen haben. Pairetto wird zudem mit den Worten „Du weißt ja genau, was du beim Juve-Spiel machen musst.“ zitiert, die gegenüber Seria-A Schiedsrichtern gefallen sein sollen.

Für die Substanz der Vorwürfe spricht vor allem die Tatsache, dass sich Turins Eignerfamilie Agnelli von Sportdirektor Moggi und Geschäftsführer Giraudo trennen will. Weiterhin ist der Präsident des italienischen Fußballverbands Carraro zurückgetreten.

You´ll never walk alone

04. Mai 2006 | 10:54

Nicht zu vergleichen mit deutschen Fankurven. Liverpools „the Kop“ ist eben doch affiner zu Gerry und seinen Pacemakers.

Delay the World Cup til Rooney is ready

03. Mai 2006 | 09:22

Wayne Rooney MittelfußbruchNachdem klar ist, dass die Sturmhoffnung unserer britischen Vettern Wanye Rooney mit Mittelfußbruch bis zum Viertelfinale der WM ausfällt, übt sich die Inselpresse in Depression. Der Sunday Mirror verkündete das „Ende der Welt“, der Observer konstatiert: „England hält den Atem an. Ein Ausfall von Rooney, der Englands wichtigster Spieler ist, würde die Chancen ernsthaft minimieren“

Doch traditionell nimmt man das Unglück zwischen Cumberland und Sussex mit Humor, man fordert nun via petitiononline.com eine terminliche Anpassung der Weltmeisterschaft bis Wayne wieder fit ist. Begründung: Otherwise it’s not fair.

Gefunden via whoateallthebratwurst.com

Bildquelle: waynerooneyonline.com

Ljungberg darf nicht für Calvin Klein werben

27. April 2006 | 10:26

Ljungberg Vodianava - Calvin Klein Werbung verbotenDieses Motiv (Bild links) ist sexistisch. Sagt zumindest die Stockholmer Stadtverwaltung und entzog die Genehmigung für eine Kampagne von Calvin Klein, auf der Arsenal-Stürmer Freddie Ljungberg und das russische Model Natalia Vodianava abgebildet sind. Zwar sind beide lediglich mit Unterwäsche der Fashion-Marke ausgestattet, sonderlich pikant wirkt das Motiv allerdings nicht. Geplant waren 360 qm2 große Plakatflächen an zentralen Orten Stockholms. Political Correctness scheint in Schweden verspätet in Mode zu kommen, schon vor ein paar Monaten gingen Meldungen über einen Boykottaufruf aus Schweden durch die Presse.

Cheering for the Kraut: UK feiert Lehmann

26. April 2006 | 15:58

Lehmann hält ElfmeterEngland, Deutschland, Elfmeter. Für unsere Vettern von der Insel immer wieder traumatische Erlebnisse. Ähnliches bahnte sich am gestrigen Abend im Champions League-Halbfinale zwischen Villareal und Arsenal London an. Kurz vor Abpfiff wurde den Spaniern ein Elfmeter zugesprochen. Hätte Riquelme diesen verwandelt, wäre das Spiel in die Verlängerung gegangen. Lehman jedoch hielt den Strafstoss und Arsenal damit im Finale. Die „Sun“, sonst wenig zimperlich im Umgang mit dem einstigen Kontrahenten aus dunklen Tagen, titelte eingedeutscht „Super Mann“. Die „Times“ sprach von einer „außerordentlichen Leistung“ der neuen deutschen Nummer Eins. In Deutschland dürfte die T-Frage damit endgültig ad-acta gelegt sein.

» Bildquelle: thesun.co.uk

„J´arrête“ – Zidane tritt ab

26. April 2006 | 02:28

Zidane Rücktritt „Zizou“ hört nach der WM auf. Wirklich bedauerlich, der Mann war ein Ästhet auf dem Platz. Obwohl er bei Real Madrid noch einen Vertrag bis 2007 besitzt, wird Zinedine Zidane seine Karriere beenden. Der Weltmeister von 1998 spielt seit dem Jahr 2001 in Madrid, für 76 Millionen EUR wechselte der Franzose von Juventus Turin. Zuletzt war Zidane häufiger verletzt, 2004 hatte er zwischenzeitlich seinen Rücktritt von der Nationalmannschaft erklärt. Die WM wird somit seine Abschiedstournee.

» Bildquelle: sangrefria.com

Eichhörnchen im Highbury Park

21. April 2006 | 12:23

Das letzte Champions League Match im ehrwürdigen Highbury Stadion (Die Gunners beziehen zur nächsten Saison ein neues Stadion) und dazu noch Arsenal im Halbfinale gegen Villareal, das will sich selbst die Tierwelt nicht entgehen lassen. Somit betrat ein Eichhörnchen wärend der ersten Halbzeit (unter großem Beifall des Publikums) das Spielfeld, um aus nächster Nähe die Paraden der neuen deutschen Nummer 1 Jens Lehmann zu verfolgen. Lehmann selbst gab sich im Interview trotz des Sieges (Arsenal gewann 1:0) unzufrieden: „Ich bin enttäuscht, in Deutschland sind die Eichhörnchen schön und braun, hier nur grau.“