Archiv 'Champions League'

Red Bull Salzburg auf der Jagd nach europäischen Erfolgen

08. Oktober 2013 | 08:58

Die Mannschaft um den derzeitigen Trainer Roger Schmidt kann auf eine bewegte Geschichte im europäischen Fußball zurückblicken. Gleich zu Beginn von Schmidts Karriere bei den Salzburgern hat es beispielsweise mit dem Ausscheiden gegen die luxemburgische Halbprofi-Mannschaft F91 Düdelingen im Juli 2012 einen denkbar schlechten Auftakt für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gegeben. Und bereits drei Jahre zuvor hatte es unter Huub Stevens ein nicht weniger bitteres Ausscheiden nach einer 3:2 Niederlage gegen Standard Lüttich gegeben. Auf der anderen Seite konnte der Club immer wieder gegen starke und namhafte Gegner überzeugen – so unter anderem in der Europa League Spielzeit 2011/2012 bei einem Auswärtsspiel gegen den französischen Spitzenverein Paris St. Germain, das die Salzburger mit 2:0 für sich entscheiden konnten.

Mit Erfahrung und verlässlichen Spielern zum Erfolg?

Red Bull Salzburg hat in der Vergangenheit gezeigt, dass es sich auch gegen traditionell sehr starke Teams durchzusetzen vermag und dass die Konkurrenz auch trotz gelegentlich etwas weniger guter Leistungen immer mit dem Club rechnen sollte. Der Verein verfügt durchaus über genug Erfahrung im europäischen Wettkampf, um in Zukunft dauerhaft Spitzenpositionen erreichen zu können. Insofern die aktuelle Saison in der österreichischen Bundesliga ein Indikator für die derzeitige Form der Mannschaft sein kann, darf man sich jedenfalls Hoffnungen auf viele Siege machen. Bisher verzeichnet RB Salzburg keine Niederlage und Mannschaftskapitän Jonathan Soriano führt die Torschützenliste an. (mehr zum Thema findest Du auf http://redbulls.com/soccer/salzburg/de/der-verein.html).

Die Europa League 2013/2014

Auch dieses Jahr befindet sich Red Bull Salzburg wieder in der Gruppenphase der Europa League. In der Gruppe C sind neben den Salzburgern der Esbjerg fB, Standard Lüttich und der IF Elfsborg vertreten. Dabei konnten die Österreicher gleich im Auftaktspiel gegen Elfsborg auftrumpfen: Mit einem 4:0, bei dem Soriano drei Tore erzielte, konnte sich der Verein den ersten Tabellenplatz sichern. Die weiteren Spiele versprechen wieder äußerst spannend und anspruchsvoll zu werden. Wer vor über 30.000 Zuschauern in der Red Bull Arena ein europäisches Spitzenspiel sehen möchte, der kann billige Flugtickets aus Deutschland nach Salzburg auf www.billigfluege.de finden.

Selbstmordversuch von Gianluca Pessotto?

27. Juni 2006 | 16:48

Selbstmordversuch Gianluca Pessotto?Laut Agenturmeldung hat der ehemalige Abwehrspieler und neue Team-Manager von Juventus Turin, Gianluca Pessoto heute einen Selbstmordversuch unternommen. Demnach sei Pessotto aus dem Fenster seines Büros im zweiten Obergeschoss der Juve-Geschäftsstelle gesprungen. Für die Selbstmordtheorie spreche die Tatsache, daß Pessotto wärend seines Sturzes einen Rosenkranz in der Hand gehalten habe.

Bis dato war Pessotto nicht das Ziel von Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Serie-A-Skandal. Der Kapitän der italienischen Nationalmannschaft Fabio Cannavaro brach nach Erhalt der Nachricht die heutige Pressekonferenz seiner Mannschaft ab.

Pessotto war nach dem Ende dieser Saison von seiner aktiven Laufbahn zurückgetreten und wurde Nachfolger des wegen des Liga-Skandals entlassenen Luciano Moggi. Sollte es sich tatsächlich um versuchten Suizid handeln, dürfte die italienische Öffentlichkeit Pessotto in den Kreis der Verdächtigen aufnehmen.

Wärenddessen hat Chefermittler Francesco Borrelli seine Ermittlungen auf die Vereine Arezzo, Empoli, Lecce, Messina, Reggina und Siena ausgeweitet. Ab kommenden Donnerstag stehen Juventus Turin, der AC Mailand, Lazio Rom und AC Florenz vor dem Sportgericht in Rom. Wärend Juves Zwangsabstieg wohl nicht mehr zu verhindern ist, dürften den anderen Clubs eher Punktabzüge und damit verbundene Nicht-Qualifikation für die Europäischen Wettbewerbe drohen.

José Paolo Guerrero wechselt zum HSV

14. Juni 2006 | 16:21

José Paolo GuerreroUnd wieder einmal heisst es Stillschweigen über die Höhe der Ablösesumme. Anlass: José Paolo Guerrero wechselt zum HSV und erhält dort einen Vertrag bis Juni 2010. Angesichts des Transfers von Poldi verwundert dies nicht, die anhaltenden Spekulationen um eine Verpflichtung Ruud van Nistelrooys dürften dadurch noch mehr Auftrieb erhalten. HSV-Sportchef Didi Beiersdorfer ist jedenfalls schon voller Euphorie: „Paolo hat bei Bayern eindrucksvoll gezeigt, daß er ein torgefährlicher Stürmer ist. Er hat eine beeindruckende Torquote, ist technisch sehr gut und kann zusätzlich Tore vorbereiten. Wir sind sicher, daß er sein Potential noch nicht ausgeschöpft hat“.

Die Hamburger Anhängerschaft wirkt allerdings eher… semi-begeistert.

Van Buyten geht zu Bayern

09. Juni 2006 | 14:04

Daniel van Buyten wechselt zu BayernNoch ein Wechsel eines Schlüsselspielers am großen WM-Eröffnungstag. Daniel van Buyten verlässt den HSV in Richtung Bayern München. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Van Buyten erhält einen Vier-Jahres-Vertrag. Im HSV-Forum diskutiert man das Thema jedenfalls kontrovers. Als Ersatz haben die Hamburger bereits Vincent Kompany vom RSC Anderlecht verpflichtet. Via Buliblog, eskalaparty.

» Bildquelle: eskalaparty.de

„le chef“ Micoud quitte le Werder Brême

09. Juni 2006 | 13:44

Johan Micoud
Mit Johan Micoud verlässt einer der spielerisch fähigsten Mittelfeldakteure der letzten Jahre die Bundesliga. Micoud wurde heute von seinem neuen Verein Girondins Bordeaux vorgestellt, der 32-jährige wechselt für 3 Millionen EUR an die Atlantikküste. Micoud wollte seine Karriere in seinem Heimatland beenden, Werder hatte bereits im Mai den Brasilianer Diego vom FC Porto verpflichtet. Beobachter werteten dies als erstes Anzeichen für einen Weggang jenes Spielers, der Werder Bremen in den letzten Jahren mit seiner Spielweise massiv geprägt hat. Micoud kam in der Saison 2002/2004 vom wirtschaftlich angeschlagenen AC Parma. Micoud gewann in der Folgesaison mit Werder die Meisterschaft, wurde Pokalsieger und in diesem Jahr Vizemeister.

„Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. Ich habe mich deswegen jetzt für Bordeaux entschieden, weil es eine einmalige Chance ist, nach Frankreich zu gehen und weiterhin in einer starken Mannschaft spielen zu können, die ebenso wie Werder für die Champions League qualifiziert ist.“

Merci beaucoup.

» Bildquelle: AS Cannes

Zitat der Woche mit Fabio Capello

30. Mai 2006 | 17:47

„Moggi hat allenfalls oberflächliche Vergehen begangen (…) Juve hat keine Spiele gekauft“

Juventus-Trainer Fabio Capello zu den Vorwürfen im Serie A-Skandal gegen den ehemaligen Sportdirektor „Big Luciano“ Moggi. Eine übersichtliche Chronik zu den Ereignissen rund um den Skandal bietet die ARD.

Valdez-Transfer perfekt

30. Mai 2006 | 15:29

Valdez Wechsel perfektNelson Valdez spielt ab der kommenden Saison für Borussia Dortmund. Schon seit Wochen forcierten Spieler und Verein den Wechsel in den Medien. Hindernisse bestanden in der Höhe der Ablösesumme (über die interessanterweise Stillschweigen vereinbart wurde), sowie die Frage der Finanzierung. Dortmund musste zunächst den Transfer von Thomas Rosicky zu Arsenal London abwickeln, dessen Ablösesumme wird wohl zur Hälfte in Valdez re-investiert. Valdez war in Bremen nicht über die Rolle des Edel-Jokers hinausgekommen und sorgte mit kritischen Äußerungen in der Winterpause bzw. kurz vor Saisonende für Unmut bei Verein und Anhängern. Bleibt zu hoffen das der Stürmer aus Paraguay sich gegenüber seinem neuen Arbeitgeber loyaler zeigt. Schon Ende April meldete ein gewisses Boulevard-Blatt den Vollzug des Transfers.

» Bildquelle: werder-online.de

Ailton verlässt Sportfreunde Stellingen

30. Mai 2006 | 14:21

Ailton wird in der kommenden Saison nicht mehr für den HSV stürmen. „Wir haben uns intensiv ausgetauscht und sind zu dem Schluss gekommen, einen neuen Weg zu gehen. Wir wünschen Toni Ailton für die Zukunft alles Gute“ wird HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer zitiert. Bedauerlich ist das vor allem aus Bremer (unserer) Sicht, schließlich hatten wir uns an das trojanische Pferd in Hamburg-Stellingen gewohnt. Damit die Hamburger den aus Brasilien stammenden Torschützenkönig der Saison 2003/2004 nicht allzusehr vermissen, bieten wir ein hübsches Video an. Wird die sicherlich ausgeprägte Nostalgie durchaus anheizen.

Werder Bremen verpflichtet Diego

21. Mai 2006 | 13:49

Diego wechselt von Porto zu Werder Bremen

Die Ankündigung der Bremer, die wesentlichen Transfers schon vor der WM zu absolvieren, zeigt erste Ergebnisse. Nachdem Werder Anfang der Woche Pierre Womé von Inter Mailand verpflichtet hat, vermelden die Norddeutschen nun den Wechsel des brasilianischen Mittelfeldakteurs Diego vom FC Porto. Ob Diego Spielmacher Micoud schon in der kommenden Saison ersetzen wird oder erst ab 2007, dürfte sich in den kommenden Wochen entscheiden. Medienberichten zufolge forciert der Franzose seinen Wechsel zu Girondins Bordeaux, um seine Karriere in Frankreich beenden zu können. Diego absolvierte bisher 12 Einsätze in der brasilianischen Nationalelf. Er wurde allerdings nicht für die WM nominiert, nachdem er beim FC Porto wegen eines Wechsels im Spielsystem kaum noch berücksichtigt worden war. Der 21-jährige erhält bei Werder einen Vertrag bis 2010.

» Bildquelle: vnexpress.net

Der Pate: „Big Luciano“ Moggi

17. Mai 2006 | 11:17

Luciano Moggi

Wir hatten Hoyzer, Italien hat Moggi. Vergleicht man die Fälle, wirkt unser Experte für kroatische Wettrituale allerdings wie ein Straßendealer im Vergleich zu Al Capone. Der Medientenor des Tages: „Big Luciano“ brach im Verhör mit der Napolitanischen Staatsanwaltschaft in Tränen aus. Welch Drama, welch Pein. Und doch irgendwie typisch für unser Klischee von den Stiefelbewohnern. Nach und nach kristallisiert sich das Ausmaß des Serie A-Skandals heraus. Schiedsrichter-Briefings vor Juve-Matches, Nationalspieler die angeblich illegale Wetten abgeschlossen haben, ein Verbandspräsident der ad-hoc zurücktritt, ein Sportminister der bei „Big Luciano“ um Referee-Unterstützung für seinen Lieblingsclub bittet, ein FIFA-Schiedsrichter als einer der Köpfe dieses Systems.

Man stelle sich vor, Wolfgang Schäuble ersucht Eugen Strigel um Support für den SC Freiburg. Surreale Zustände. Moggi gab im Verhör zu Protokoll, er habe alles für Juventus Turin getan, um im weiteren Verlauf seine Unschuld zu beteuern. Juve hat zwar (mit seiner Hilfe?) den Titel gewonnen, doch droht dem Team des Agnelli-Clans nun die Aberkennung des Titels, der Zwangsabstieg und damit die Disqualifikation zur Champions League. Käme in etwa dem Zwangsabstieg des FC Bayern in die 2. Liga gleich. Für Turin, das derzeit ein neues Stadion errichtet, wäre dies der finanzielle Super-GAU. Italienische Medien kolportieren Mindereinnahmen von 300 Millionen EUR.

Ungünstiger könnte der Zeitpunkt der Ermittlungen kaum sein. Italiens Nationalmannschaft beginnt mit der WM-Vorbereitung, doch zwei Nationalspieler (Torwart Buffon und Stürmer Iaquinta) sehen sich mit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft konfrontiert. Das „Big Luciano“ einen Schiedsrichter in seiner Kabine eingeschlossen haben soll, weil dieser seinen Job auf angemessene Weise erledigt hat, gerät da schon fast zur netten Randanekdote.