Als der Stein vom Herzen fiel

14. Juni 2006 | 23:43 von Björn Hornemann

Deutschland Polen 1:0Mal ehrlich: Wer von uns hatte Oliver Neuville in den vergangenen Jahren auf dem Schirm, wenn man an die diesjährige WM dachte? 91 Minuten eine vernagelte polnische Bude und dann kommt die eine entscheidende Flanke von David Odonkor so platziert an, daß Neuville nur noch einzuschieben braucht. Überhaupt Odonkor: Er und Phillip Lahm sind die Lichtblicke des Teams, zwei junge Spieler die mit dem Ball schneller rennen als 98% aller Deutschen ohne das Runde Leder. Deutschland 1, Polen 0 – das Achtelfinale kann kommen, ARD-Kommentator Steffen Simon gehört immer noch wegen Unfähigkeit eingesperrt und die Innenstadt bebt derzeit, wie vermutlich das gesamte Land. Herrlich, so ne WM.

PS: Hat jemand die angeblich nicht Fußball-interessierte Angie Merkel beim Torjubel beobachtet? Niedlich ;)

Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag über den RSS 2.0-Feed verfolgen. Kommentare und Trackbacks sind nicht möglich.

4 Kommentare zu “Als der Stein vom Herzen fiel”

  1. oelli behauptet:

    Lahm ist für mich der Mann des Spiels. Derhat geackert, das geht echt gar nicht. RESPEKT !

  2. Manni der Libero behauptet:

    Dem schließe ich mich an, hat wie schon im ersten Spiel ne bärenstarke Partie gespielt. Is’n reiner Guter…

  3. chica behauptet:

    Lahm, klar isn Guter aber auch der Odonkor ist nicht zu vergessen: der hat eine Geschwindikeit drauf ..erinnert mich an diese alten Comics mit Speedy Gonzalez ;-)

  4. blog.fanfaktor.de - das fußball-blog » Blog Archive » Am Tag danach behauptet:

    […] Heute morgen um 8h die letzten drei Deutschland-Fans der Nacht am Bremer HBF gesehen. Ich hoffe die Jungs hatten Urlaub, mit verwischtem SRG-Farbmuster auf der Wange und verdreckter Natonalfahne dürften die Jungs nicht präsentierfähig gewesen sein. Ansonsten haben die ÖPNV-gebundenen Frühaufsteher heute noch tiefere Augenringe als üblich. Da lohnt sich schon eher der Blick in die Tagespresse: Am Tag nach dem glücklichen aber verdienten Sieg über Polen überschlagen sich die maßgeblichen Publikationen mit Jubelstürmen. […]