Archiv Mai, 2006

Bannmeile

31. Mai 2006 | 17:57

BannmeileAnwohner des Dortmunder Westfalenstadions fanden in Ihren Briefkästen eine Mitteilung der besonderen Art vor.

– Der Zugang zum Sicherheitsring wird nur in Zusammenhang mit einer Sondergenehmigung der Stadt (für 10 Euro im Bürgerbüro zu bekommen) gewährt.
– Das Parken von Kfz ist nicht gestattet.
– Außenwerbung jeglicher Form ist zu entfernen. Ausgeschlossen ist dabei die Reklame der FIFA-Hauptsponsoren.
– Die Einfuhr von Nicht-Sponsoren-Produkten ist nicht gestattet.
– Zuwiderhandlungen werden kostenpflichtig geahndet. „Teilen Sie uns Regelverstöße umgehend mit, um im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit eine faire Sportveranstaltung zu gewährleisten!“

Da der rechtschaffende deutsche Bürger alles glaubt, was mit Logo oder Amtswappen versehen ist, hagelte es von diversen Anwohnern böse Kritik. Die Durchwahl des WM-Beauftragten der Stadt war ebenfalls auf dem Schreiben angegeben. Somit erhielt dieser Response in ungeahnter Höhe, Westline zitiert „Es waren Hunderte von Anrufen, die wichtige Arbeitskraft im Sekretariat blockiert haben.“ War allerdings dann doch nur ein Fake. Mehr gibts bei Indiskretion Ehrensache und dem WM-Blogger.

Logo: Fifa

Tor des Monats

31. Mai 2006 | 11:47

Deutschland schafft ein Unentschieden nach 0:2 Rückstand gegen Japan, Polen verliert zu Hause gegen Kolumbien. Jenes Kolumbien, dass sich nicht zur WM qualifizieren konnte. Der Gruppensieg ist immer noch möglich. Nach diesem Tor der Kolumbianer umso mehr.

Deutschland vs. Japan

31. Mai 2006 | 10:32

Deutschland gg. JapanNun ist er doch nicht eingekehrt, der von einem unserer Blog-Leser pronostizierte mediale Volkstrauertag. Das 0:2 gegen die konditionell überraschend starken Japaner wurde zum Segen der Nation noch in ein Unentschieden gedreht. Anlass zur Sorge gibt eigentlich nur die fehlende Abstimmung in der Abwehr. Die zahlreichen Fehlpässe sind wohl eher der harten Vorbereitung zuzuordnen und das Miro & Co sich nicht unbedingt gegen 3-4 Gegenspieler durchsetzen können, sobald sie im Ballbesitz sind ist auch nachvollziehbar. Trotzdem zeigten sich streckenweise ganz gute Ansätze, Odonkor fügte sich überraschend gut und ist für die rechte Seite eine Alternative.

Highlight des Abends war einmal mehr die rhetorische Instanz Günter Netzer. Der Philosoph unter den ehemaligen Fußballheroen erfreute das Auditorium mit seinem Kommentar zu Ecuadorianischen TV-Moderatorinnen. Zitat: „Was bin ich für ein Unglückswurm, dass ich mit Ihnen (Gerhard Delling, d. Red.) gestraft bin. Da ziehts mich gleich nach Equador.“ Das entschädigt dann auch für die gestern schon erwähnten Kommentare eines Steffen Simon.

Blogspiegel:

„Allerdings muss ich zugeben, dass mich die Japaner wirklich ein wenig überrascht haben. Technisch stark waren sie ja schon immer, aber dieses Mal haben sie auch ihre Tormöglichkeiten ausgenutzt.“
werderblog.net

„Der einzige Intellektuelle in der Mannschaft: Erkannte zur Halbzeit, dass in diesem Spiel kein Ansehen zu gewinnen war.“
wm-blogger über Christoph Metzelder

„Bernd Schneider bleibt Bernd Schneider: Er kann Spiele allein gewinnen, er kann sie auch alleine verlieren – heute eher letzteres.“
finale.blogsport.de

„Ja, Herr Takahara, eine slche Bombe wie gerade eben gegen Lehmann, und Du hättest hier noch schöne Tage beim HSV verbringen können….“
Il Pistolero über Takahara

„Heute hat Steffen Simon in der ARD gezeigt, daß er definitiv keine Ahnung hat.“
Babytux über Steffen Simon

„Ich bin aber Optimist. Vielleicht sogar Träumer. Ich glaube fest daran, dass es eine geile WM wird. Halbfinale mindestens. Wahrscheinlich sogar mehr. Und nachher werden alle wieder von der Turniermannschaft Deutschland sprechen. Was mir scheißegal ist. Nachdem wir ja schon Papst sind, können wir auch ruhig noch Weltmeister werden. Egal, ob verdient oder nicht.“
Jovelblogs Trotzreaktion zum Spiel

„Na ja, die Japaner sind ja ganz schnuckelig, sexy und poppig, während Ballack nur so tut, als sei er das, das am Rande“
http://www.blogfrei.de/dubistweltmeister/

» Bildquelle: dfb.de

Steffen Simon – der Betroffene

30. Mai 2006 | 21:32

Deutschland vs. Japan, ARD.

Steffen Simon
ergiesst sich in Mitleidshymnen auf den verletzten Kaji. Da fällt mir ein, dass ich mich eigentlich jedes mal über die gutmenschelnden Kommentare dieses Menschen aufrege. Fußballkommentare mit permanentem Ich-hebe-den-Zeigefinger-Unterton. Zwei Optionen bestehen: Entweder Simon war in seinem letzten Leben einer dieser neumodischen Pastoren (nichts geht über die guten alten katholischen Riten ;)) oder aber er war Erzieher. Anders lässt sich diese Grabesstimme voll mit moralingetränkter Tonlage nicht erklären. Nach Google-Forschung ergibt sich: Steffen Simon hat mal bei RIAS angefangen. Zitat: „Eine Partie zwischen Duisburg und Bielefeld kann mich genauso in ihren Bann ziehen wie zwischen England und Schweden.“. Wie schön. Trotzdem moderiert er Spiele der Nationalmannschaft. Bin ich allein? Bin ich isoliert? Gibt es ein TV-Leben jenseits von Steffen Simon? Dankbarerweise sieht die (ansonsten nicht wirklich herausragende) WamS das genauso.

Fazit: Morgen die „Liga zur Verhinderung Steffen Simons im TV gründen“.

Zitat der Woche mit Fabio Capello

30. Mai 2006 | 17:47

„Moggi hat allenfalls oberflächliche Vergehen begangen (…) Juve hat keine Spiele gekauft“

Juventus-Trainer Fabio Capello zu den Vorwürfen im Serie A-Skandal gegen den ehemaligen Sportdirektor „Big Luciano“ Moggi. Eine übersichtliche Chronik zu den Ereignissen rund um den Skandal bietet die ARD.

Schalker Nachwuchs

30. Mai 2006 | 17:24

Eines muss man den Knappen aus Gelsenkirchen lassen, selbst die 5-jährigen Kids singen hier „etwas für die Nordkurve und für die Ultras speziell“. Vermutlich hat der Kurze schon im Kinderwagen Schmähungen gegen die Rivalen aus Dortmund verkündet, erlernt von der ebenso ultra-orientierten Großmutter. Bei derartigen Groundhoppern in spe dürften wir für die WM 2022 gut gerüstet sein.

Valdez-Transfer perfekt

30. Mai 2006 | 15:29

Valdez Wechsel perfektNelson Valdez spielt ab der kommenden Saison für Borussia Dortmund. Schon seit Wochen forcierten Spieler und Verein den Wechsel in den Medien. Hindernisse bestanden in der Höhe der Ablösesumme (über die interessanterweise Stillschweigen vereinbart wurde), sowie die Frage der Finanzierung. Dortmund musste zunächst den Transfer von Thomas Rosicky zu Arsenal London abwickeln, dessen Ablösesumme wird wohl zur Hälfte in Valdez re-investiert. Valdez war in Bremen nicht über die Rolle des Edel-Jokers hinausgekommen und sorgte mit kritischen Äußerungen in der Winterpause bzw. kurz vor Saisonende für Unmut bei Verein und Anhängern. Bleibt zu hoffen das der Stürmer aus Paraguay sich gegenüber seinem neuen Arbeitgeber loyaler zeigt. Schon Ende April meldete ein gewisses Boulevard-Blatt den Vollzug des Transfers.

» Bildquelle: werder-online.de

Ailton verlässt Sportfreunde Stellingen

30. Mai 2006 | 14:21

Ailton wird in der kommenden Saison nicht mehr für den HSV stürmen. „Wir haben uns intensiv ausgetauscht und sind zu dem Schluss gekommen, einen neuen Weg zu gehen. Wir wünschen Toni Ailton für die Zukunft alles Gute“ wird HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer zitiert. Bedauerlich ist das vor allem aus Bremer (unserer) Sicht, schließlich hatten wir uns an das trojanische Pferd in Hamburg-Stellingen gewohnt. Damit die Hamburger den aus Brasilien stammenden Torschützenkönig der Saison 2003/2004 nicht allzusehr vermissen, bieten wir ein hübsches Video an. Wird die sicherlich ausgeprägte Nostalgie durchaus anheizen.

Und noch ein virtuelles Stadion

30. Mai 2006 | 11:03

Fanblock Süddeutsche ZeitungGetreu dem Motto „Erfolgreiches wird ungeniert kopiert“ betreibt die Süddeutsche Zeitung ein virtuelles Stadion unter dem Projektitel „Fanblock„. Immerhin darf der Nutzer offenbar eigene Portraits einbauen. Ansonsten gleichen die Funktionen im Wesentlichen dem Vorbild largestonlinestadium, in dem sich bisher mehr 49.000 Nutzer angemeldet haben. Immerhin sind die Werbebanner im Fanblock authentisch an ensprechenenden Banden platziert worden. Gerade mit dem inhaltlichen Backstock der Süddeutschen hätte man hier eine tolle Community aufbauen können. In dieser Form wirkt der Fanblock so uninspiriert, wie das Stadion zu Wolfsburg.

ich lieb dich nicht du liebst mich nicht

29. Mai 2006 | 17:10

Ikonen der NDW-Periode, mißbraucht für Verbraucherinformationen rund um ein Fußballturnier in Deutschland. Via Pottblog, ConnyLog. Bin noch unschlüssig, ob das jetzt gut oder grausam ist.