Archiv März, 2006

Block C, Tribüne 6, Sitz 100

24. März 2006 | 08:57

Der FanFaktor im größten Online-StadionDa sitzt das FanFaktor-Team. Alle auf einem Platz, denn auch wir müssen sparen. Aus diesem Grund hat es nur für „The largest online stadium“ gereicht und nicht für nette Sonnenplätze im Eröffnungsspiel. Aber wer will schon sehen, wie unsere Nationalmannschaft gegen Costa Rica ihre erste Niederlage kassiert ..? Oh, Verzeihung, nach diesem formidablen Spiel gegen die B-Mannschaft der USA ist ja vielleicht auch ein Unentschieden drin …

Weitere Vorteile des Pixel-Stadions:

  • man wird nicht nass, wenn’s regnet
  • keiner kotzt einem auf die Schuhe
  • die dämlichen Fan-Gesänge stören einen nicht beim Spiel gucken
  • man kann anziehen, was man will und sogar eine Frau sein
  • es gibt nix auf die Fresse, wenn man beim Spiel Niederlande-Argentinien mit ’nem Deutschland-Trikot auftaucht
  • es riecht besser
  • keine Engländer, jedenfalls nicht in der Nähe

Arena: Bundesliga im Pay-TV für 15 EUR?

23. März 2006 | 10:43

Arena Bundesliga PayTVLaut einem Bericht der FAZ gehen Pay-TV Abonnenten besseren Zeiten entgegen. Demnach habe das Konsortium um die Kabelnetzbetreiber ish, iesy und TeleColumbus die Namensrechte für „Arena“ von einem Münchener Lokalsender erworben. Weiterhin wurde bei der Landesmedienanstalt NRW eine Sendelizenz für den bundesweiten Betrieb eines Fernsehsenders beantragt und mit Plazamedia eine Vereinbarung über die Produktion der Live-Übertragungen geschlossen. Spannend für die Nutzer ist vor allem der Preis, welcher in diesem Artikel kolportiert wird: 15-16 EUR monatlich. Unrealistisch scheint dies nicht, Arena kündigt auf der unternehmenseigenen Website einen „Preis von nicht mehr als Euro 20 pro Monat“ an.

Laut FAZ soll Sat1-Moderator Oliver Welke zu Arena wechseln, verschiedene Premiere-Reporter seien ebenfalls verpflichtet worden. Der Testbetrieb des Senders wird für den 02. Juli angestrebt.

Netter Junge

23. März 2006 | 09:29

Ich gönn’s dem Klose ja. Aber wenn so eine kleine, eigentlich selbstverständliche Geste ausreicht, um gleich die Fairplay-Trophäe des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) abzuräumen …

Der Bremer Stürmer wurde am Dienstag für seine „herausragende sportlich-faire Haltung“ beim Bundesligaspiel gegen Arminia Bielefeld im April 2005 ausgezeichnet. Klose hatte eine Elfmeter-Entscheidung von Schiedsrichter Herbert Fandel korrigiert und ihn darauf hingewiesen, dass er nicht vom Torhüter gefoult wurde. Fandel nahm daraufhin den Elfmeter zurück.

Mission accomplished

22. März 2006 | 22:53

Das 4:1 gegen eine stark personalgeschwächte Auswahl der USA mag nicht wirklich aussagekräftig sein, aber wenigstens haben wir nun in den nächsten Wochen erst einmal Ruhe an der Boulevard-Front. Was bleibt ist die Feststellung, dass Olli Kahn heute vermutlich seine Rolle als Nummer 1 manifestiert hat. Klose hat zwar nicht geglänzt aber solide Arbeit abgeliefert. Der Rest mehr oder minder solide, wenn auch das Ergebnis über Spielanteile und Verlauf hinwegtäuscht. Das Wichtigste: Klinsi und Franz haben sich wieder lieb. Hat JBK in der Analyse nach dem Spiel äußerst investigativ herausgefunden. Da steht dem Titelgewinn ja nichts mehr im Wege.

Auf der Suche nach den Pressetickets.

22. März 2006 | 15:55

ARD Sportblog. Gebührenfinanziert aber toll.Die ARD ist jetzt auch Web 2.0 und hat sich ein Sport-Weblog gegönnt. Gebührenfinanziert, aber besser spät als nie (erneut fünf Krediteinheiten für das Phrasenschwein klargefahren). Fairerweise sei auch erwähnt, dass die ARD schon im September letzten Jahres mit dem Bloggen begonnen hat und damit schon fast mehr Web 2.0 ist, als die in allen belangen führende Fanfaktor-Crew. Dafür sind wir aber wenigstens hübscher.

Zurück zur ARD: Im Sportblog habe ich heute etwas gelernt. Zum Beispiel, dass Kollege Mickler bis heute auf seine Pressekarten für das „Schicksalsspiel“ von Klinsis Mannen gegen die Soccerboys aus den Staaten gewartet hat (Die Erklärung: Er ist ausgewiesener Anhänger von Arminia Bielefeld und das kommt nun wirklich einem Offenbarungseid gleich…). Kamen leider nicht. So befürchtet er nun, dass anstelle seinerselbst ein Postbote auf der Pressetribüne sitzt.

Anscheinend wird das ARD-Sportblog ein wenig vernachlässigt. Beim Überfliegen kommt man auf ca. 5-6 Beiträge pro Monat. Vielleicht müssen die Jungs dort wirklich arbeiten. Ist natürlich möglich, im Jahr der Fußball-WM (immer noch beschleicht einen die sorgenvolle Frage, ob dieses Kürzel nun mit oder ohne TM erwähnt werden muss) müssen schliesslich alle ran. Oder aber im Mikrokosmos ARD passiert nichts wirklich spannendes. Ist natürlich ebenfalls denkbar.

Lothar setzt sich ab.

21. März 2006 | 14:51

Lothar Matthäus verlässt ParanenseWelcher Person des öffentlichen Lebens werden folgende Zitate zugeschrieben?

„I hope, we have a little bit lucky.“ (Zitat Nr.1)
„I look not back, I look in front.“ (Zitat Nr.2)

Exakt, es handelt sich um Lothar Matthäus. Bekannt als Mittelfeldakteur von Weltklasse, BILD-Informant, Keine-Macht-den-Drogen-Aktivist, Kosmopolit. Nachdem er im Frühjahr als Coach zum Brasilianischen Erstliga-Club Paranense wechselte und dort auch noch halbwegs erfolgreich agierte, sprachen einige Medien (vornehmlich sein mutmaßlicher Hauptsponsor BILD) vom nächsten Bundeslothar nach Klinsmann. Pünktlich zu seinem 45. Geburtstag hat Lothar nun allerdings ohne Not einen PR-Gau verursacht. Nach nur 6 Wochen (in denen sein Club immerhin 6 von 8 Spielen gewann) trat der Weltmeister von 1990 vom Traineramt zurück. Sein Club hat allerdings schon einen Nachfolger engagiert und will nun klagen. Matthäus begründete seinen überraschenden Schritt mit der Trennung von der Familie.

Dem Paul(e) seine Premiere

21. März 2006 | 13:10

Paule das dfb - maskottchenZur Erinnerung: Paule ist das neue offizielle DFB-Maskottchen. Leider scheiterte der Name „Horst“ knapp bei der SportBILD-Leserabstimmung. Morgen erlebt Paule seine Premiere. Und wie wir beim DFB erfahren können hat er nur zwei Ziele: (…) „Dass sich die DFB-Teams überall da, wo er im Stadion dabei ist, über Erfolg freuen können und ihn alle Fans so mögen, dass sie ihn auch gern zu Hause bewundern und beispielsweise als liebenswerten Glücksbringer für ihre Kinder kaufen.“ (…) Wünschen wir uns natürlich auch. Vor allem das sich jeder Bundesbürger einen Paule ins Schlafzimmer setzt. Irgendwie muss die Nation ja vorankommen und sei es mit dem Absatz von 82 Millionen Paules im Plüschformat.

Oh übrigens: Ein Paule in Lebensgröße welcher mittels Statist durchs Stadion wandelt, nennt sich jetzt „Walking Character“ und Bundes-Klinsi steht auch auf ihn: „Paule wird gerne in unser Team aufgenommen. Trickreich, gewitzt und immer gut drauf: Er hat seinen Platz im WM-Kader heute schon sicher.“Klinsmann sucht im Moment natürlich nach Verbündeten die ihm den Rücken freihalten und sich durch Loyalität auszeichnen, das lässt seine Aussage nachvollziehbar erscheinen.

Paule kann übrigens blitzschnell von einer Seite des Spielfeldes zur anderen rennen. Sagt der DFB. Da bekommt man als Sport-Legastheniker schon Mitleid mit dem „Walking Character“, der dann zur WM bei 30° Aussentemperatur im Plüschgestell an der Grundlinie spurten muss.

Grundkurs Unternehmensführung: Umgang mit Misserfolg

21. März 2006 | 11:38

Werder in der Krise?Eine ungewohnte Situation durchleben derzeit Team und Management von Werder Bremen. Nachdem man monatelang damit beschäftigt war, sich als spielstärkstes Team der Liga hypen zu lassen muss man sich nun mit dem Faktum beschäftigen, das aus den letzten 3 Spielen lediglich ein Punkt geholt wurde. Zwangsläufige Folge: Werder rutschte auf Rang 4 ab. Mehr als die Ergebnisse macht die Art und Weise der Niederlagen Sorgen. Schon seit dem Beginn der Rückrunde liessen sich bei Werder eine Häufung individueller Fehler sowie mangelndes Engagement beobachten. Seit dem K.O. gegen Juve ist noch ein anderes (viel ernsteres) Manko zu beobachten: In der Mannschaft stimmt es derzeit nicht.

Schon in der Winterpause brachten Valdez und Wiese mit ihren öffentlich geäußerten Stammplatz-Ansprüchen Unruhe in Team und Umfeld. Innenverteidiger Fahrenhorst bemängelte zuletzt in der WELT „Wir diskutieren über Kleinigkeiten, statt die Probleme anzupacken“ und Andreasen ergänzt im gleichen Artikel „Wir regen uns im Training darüber auf, ob ein Ball im Aus war oder nicht. Das war früher nicht so, die Stimmung war viel besser.“ Nach der neuerlichen Pleite gegen Nürnberg äußert sich ungewohnterweise auch Sportdirektor Klaus Allofs öffentlich über die Defizite. Ersatzspieler wie Jensen und Vranjes wurden zwar nicht namentlich erwähnt. Es scheint jedoch offensichtlich zu sein, das beide gemeint waren, als Allofs im (sonntäglichen Pflichtprogramm für Fusbballexperten) DSF-Doppelpass vom nicht passenden „zweiten Anzug“ sprach. Klar ist: Schafft Werder am kommenden Samstag gegen Hannover keinen Heimsieg, kann man in der Tat den inflationär genutzten Begriff Krise in den Mund nehmen. Schon jetzt hat man 6 Punkte Rückstand auf den zweitplatzierten HSV.

Mittlerweile gehen sowohl Coach Schaaf als auch Allofs deutlicher mit ihren Eleven um. Schaaf strich den trainingsfreien Montag und stauchte seine etablierten Abwehrspieler für Zuschauer & Pressevertreter deutlich hörbar zusammen, als diese im Trainingsspiel 0:6 zurücklagen. Auch die öffentliche Kritik an den Ergänzungsspielern darf so gewertet werden, dass sich das Führungsduo der Bremer Leistungen wie in den letzten Wochen nicht mehr bieten lassen wird.

Entscheidend wird für Werder der April: Sowohl gegen Bayern am 8. sowie Schalke am 23.04. müssen Heimsiege her. Indes: Wer derzeit nicht in der Lage ist Berlin, Kaiserslautern oder Nürnberg zu schlagen, wird auch gegen die Top-Teams keinen Dreier landen.

Hintergrund: Klinsmann und die BILD

17. März 2006 | 13:05

verhältnis klinsmann bildDer Mittwochabend im Hause Libuda hat 3 Highlights: Tagesthemen mit der sweeten Anne, Theorien zur Lage der Nation mit Harald
Schmidt und parallel dazu Zapp! auf N3. Zapp! schimpft sich Medienmagazin und wurde ursprünglich mal von Delle moderiert, bevor der hauptberuflich Günter Netzer kritisierte. Trotzdem versorgt Zapp! den Durschnittskonsumenten auch mal mit Hintergrundinformationen und geht dabei nicht zimperlich mit der eigenen Branche um. In der vergangenen Ausgabe wurde beispielsweise das Verhältnis zwischen Bundestrainer Klinsmann und der BILD unter die Lupe genommen. Betrachtet man den Artikel so wird klar, warum das Hamburger Boulevard-Blatt augenscheinlich versucht, Klinsmann aus seiner Position zu schreiben. Mit Lothar, Sammer oder dem Kaiser bekommt man eben mehr Infos über die Interna um Schweini, Poldi und Boro. Gefunden via BILDblog.

link zum bericht: ndr.de

„TZ“ meldet Verwicklung Schweinsteigers in Wettskandal

16. März 2006 | 18:05

Schweinsteiger in Wettskandal verwickelt? Das interne Rätselraten nähert sich anscheinend dem Ende. Die Netzeitung bezieht sich in einer Meldung auf die Münchener TZ. Diese wiederum bringt Bayern-Star Bastian Schweinsteiger in Zusammenhang mit dem langsam die Medien beherrschenden Wettskandal. Schweinsteiger, sowie die 1860-Akteure Paul Agostino und Quido Lanzaat würden von der Münchener Staatsanwaltschaft als Beschuldigte geführt. Angeblich seien alle bereits verhört worden. Weiterhin hätten Schweinsteiger und Lanzaat heute nicht am Training ihrer Clubs teilgenommen.

Quelle: netzeitung.de

N-TV: Staatsanwaltschaft dementiert.

update 19h: Laut n-tv und handelsblatt hat die Staatsanwaltschaft München den TZ-Bericht dementiert. Bei der TZ-Meldung hat es sich offensichtlich um eine Ente gehandelt.